Kategorien

Starthilfekabel anschließen (Autoteile-Lexikon)

Gerade in der kalten Jahreszeit springen Autos oft nicht an. Dies liegt oftmals daran, dass die Autobatterie nicht genug Strom an den Anlasser weiterleitet. Häufig reicht hier die Überbrückung mit Hilfe eines Starthilfe Kabels. Wer ein Starthilfekabel jedoch falsch anschließt, riskiert Schäden in der Fahrzeugelektrik wie z.B. an der Lichtmaschine oder am Motor-Steuergerät.

Um diese Schäden zu vermeiden, muss man das Starthilfekabel in der richtigen Reihenfolge anschließen und wieder abklemmen.

1. Rote Starthilfekalbel anschließen:

Zuerst verbinden Sie die Pluspole der Autobatterien mit dem roten Starthilfekabel. Hierbei wird erst die Batterie des liegengebliebenen Autos angeklemmt.

2. Schwarze Starthilfekabel anschließen:

Im 2. Schritt kommt das schwarze Starthilfekabel zum Einsatz. Dieses wird als erstes an den Minuspol des intakten Fahrzeugs geklemmt. Anschließend wird das andere Ende an z.B. einer blanken Stelle am Motorblock des liegen gebliebenen Fahrzeugs angeklemmt. Auf keinen Fall darf das 2. Ende des schwarzen Kabels an den Minuspol der leeren Autobatterie angeklemmt werden! Beachtet man dies nicht, so kann dies zu einer Explosion von entwickeltem Knallgas führen.

3. Motoren starten:

Wenn alle Klemmen richtig sitzen, kann nun der Motor des intakten Fahrzeugs gestartet werden. Bringen Sie diesen im Leerlauf auf mittlere Drehzahl. Starten Sie dann auch den liegengebliebenen Wagen.
Tut sich nichts? Dann brechen Sie den Überbrückungsversuch mit dem Starthilfekabel nach spätestens 15 Sekunden ab. Erst nach einer Minute ist dieser Vorgang dann zu wiederholen!

4. Elektrischen Verbraucher einschalten:

Sofern das Überbrücken erfolgreich war, gilt es nun schädliche Spannungsspitzen zu vermeiden, die beim Abklemmen der Starthilfekabel Polzangen auftreten können. Diese vermeidet man, indem man einen starken elektrischen Verbraucher, wie z.B. das Innenraumgebläse oder die Heckscheibenheizung, einschaltet.

5. Starthilfekabel abklemmen:

Das wiederbelebte Fahrzeug sollte man 2 bis 3 Minuten laufen lassen, bevor man mit dem Abklemmen der Polkabel beginnt. Hierbei klemmen Sie das Starthilfekabel in der umgekehrten Reihenfolge wieder ab:
- Zuerst die schwarze Polzange von dem liegen gebliebenen Fahrzeug abklemmen.
- Dann die andere schwarze Polzange vom Minuspol der Spenderbatterie
- Anschließend nehmen Sie die beiden roten Polzangen in beliebiger Reihenfolge ab.

Während Sie das Starthilfekabel abklemmen, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass die Leitungen nicht in Kontakt mit sich drehenden Teilen der Motoren kommen! Stellen Sie den soeben überbrückten Wagen auch nicht sofort wieder ab, sondern fahren Sie diesen erst. Sofern der Grund für den gescheiterten eigenen Startversuch an einer zu schwachen Autobatterie lag, laden Sie diese über die Lichtmaschine durch das Fahren wieder auf.